Der Amateurfunk (Englisch oder umgangssprachlich Ham Radio) ist im Sinne der Internationalen Fernmeldeunion ein von Amateuren ausgeübter globaler Funkdienst mit folgenden Selbstzwecken:

  • Studium der Funktechnik
  • Kommunikation untereinander
  • Technische Versuche

Funkamateure sind nach einem Zulassungsverfahren berechtigte Personen, die Funktechnik aus rein persönlicher Neigung nur als Hobby und nicht aus finanziellem Interesse betreiben.

Nur in Notfällen und bei Katastrophen dürfen auch Nachrichten von und an Drittparteien übermittelt werden. Die Regelungen der ITU berühren ausdrücklich keine politischen Aspekte wie die Meinungsfreiheit oder die Souveränität der Mitgliedsstaaten. Amateurfunk dient somit auch der Völkerverständigung und ist ansonsten auf persönliche Interessen wie z. B. Weiterbildung, Verständigung der Funkamateure untereinander und der Befriedigung der Sammelleidenschaft beschränkt.

Amateurfunker müssen eine Prüfung ablegen. In der Schweiz wird diese durch das BAKOM abgenommen. Der Amateurfunker erhält danach eine Konzession HB3 (Einsteiger) oder HB9 (CEPT) für die Nutzung aller jeweiligen zugelassener Frequenzen und Betriebsarten.

Old Man

Der Amateurfunker wird OM (Old Man) genannt, es ist aber nicht nur ein Hobby für alte Männer. Für einen weiblichen Funkamateur wird der Begriff YL (Young Lady) verwendet.

Nachwuchsförderung

Die Anzahl von Konzessionen bleibt konstant, dies dank der Nachwuchsförderung. Alle die realisieren, dass die zunehmende Digitalisierung in der Kommunikation nicht nur ein Segen ist, befassen sich früher oder später mit dem Amateurfunk.